Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE.queer

Wissen verdoppeln, die Gelder am besten auch: Aidshilfen stärken!

Zum Welt-AIDS-Tag 2020 erklären die Bundessprecher von DIE LINKE.queer, Daniel Bache und Frank Laubenburg: Wissensverbreitung ist die zentrale Aufgabe im Kampf gegen die Verbreitung von HIV und in der Bekämpfung der Stigmatisierung HIV-positiver Menschen.

Doch aktuell brechen den Aidshilfen bundesweit die dafür benötigten Spendengelder weg, zahlreiche Events wie die bundesweiten Spendensammlungen zum heutigen Welt-Aids-Tag fallen angesichts der Corona-Pandemie aus. Gute Worte und rote Schleifen reichen gerade in diesem Jahr nicht aus, Bund und Länder müssen den Aidshilfen finanziell unter die Arme greifen, jetzt und mit viel Geld.

Schon seit Jahren werden viele Zuweisungen nicht den jährlichen Kostensteigerungen angepasst, Spendengelder mussten daher für die Standardaufgaben eingesetzt werden. Ein Ausbau von Projekten ist so kaum möglich.

„Wissen verdoppeln“, die Deutsche Aidshilfe-Strategie zur Abschaffung von Aids und Stigmatisierung, ist unter den Bedingungen der Pandemie mehr als schwierig geworden. Szene-Treffpunkte sind geschlossen, Youthwork in Schulen und Jugendzentren ist so gut wie unmöglich. Es drohen deutliche Rückschritte im allgemeinen Wissen um HIV und Aids. Aus all diesen Gründen sagen wir: Geld her für die Aidshilfen!

Seit ihrer Gründung in den 1980er Jahren kümmern sich Aidshilfen um die Stärkung der von HIV und Aids bedrohten und betroffene Menschen. Die Beratung rund um Fragen von Sexualität und Identität, soziale Arbeit für queere Geflüchtete, Unterstützung von substanzgebrauchenden Menschen und Sexarbeiter*innen, Angebote für Menschen mit Behinderungen, die Begleitung von Selbsthilfegruppen oder Angebote der Alltagsbewältigung – die Aidshilfen nehmen gesellschaftliche Herausforderungen an und stehen für individuelle Hilfen und gesellschaftspolitisches Engagement zugleich. Die Nichtübertragbarkeit von HIV unter Therapie, die PreP als zusätzliche Präventionsmöglichkeit und der medizinische Erfolg der HIV-Therapien sind große Erfolge. Diese dürfen nicht durch eine unzureichende Finanzierung der Aidshilfen verspielt werden. Wissen verdoppeln, die Gelder auch!