Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Stuart_Mentiply

DIE LINKE.queer

Trauer um Prof. Dr. Uta Ranke-Heinemann

DIE LINKE.queer trauert um Prof. Dr. Uta Ranke-Heinemann. Ihr lebenslanges Engagement für Frieden und gegen die Doppelmoral der katholischen Kirche ist bewunderswert. 1972 flog sie aus Protest gegen gegen die us-amerkanische Kriegspolitik mit Hilfsgütern nach Hanoi, mitten im Vietnam-Krieg. 1984 war sie Spitzenkandidatin der bundesdeutschen "Friedensliste" zu den Wahlen zum Europäischen Parlament, um gegen die NATO-Nachrüstung vorzugehen. 1999 kandididerte sie, die Tochter des früheren Bundespräsidenten Gustav Heinemann, als Parteilose für die PDS als Bundespräsidentin, um den Protest gegen den Kosovo-Krieg zu unterstützen.

Sie war die erste Fau weltweit, die eine Professur für katholische Theologie erhielt - und die erste, die sie wieder verlor. Ihr Buch "Eunuchen für das Himmelreich" rechnete so entschieden mit der repressiven Doppelmoral und der Sexualmoral der katholischen Kirche ab, dass ihr 1987 die kirchliche Lehrerlaubnis entzogen wurde. Immer wieder setzte sie sich entschieden gegen die Diskriminierung von Schwulen und Lesben ein.