Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE.queer

Den Schuss nicht gehört? Für queere Freiräume statt diverser Schießstände!

Zur Werbekampagne der Bundeswehr zum Diversity-Day erklären Daniel Bache und Frank Laubenburg, Bundessprecher von DIE LINKE.queer:

Der Militärhaushalt der Bundesregierung ist in den letzten Jahren massiv gestiegen und beträgt derzeit 47 Milliarden Euro. Der Preis für eine hochgerüstete Bundeswehr:

Steuermilliarden fehlen beim Ausbau des Gesundheitssystems und der sozialen Infrastruktur. Einen Rettungsschirm für die massiv bedrohte queere Community gibt es nach wie vor nicht, die materiellen und sozialen Rahmenbedingungen queerer Menschen verschlechtern sich von Tag zu Tag, der Kulturbereich ist besonders betroffen.

In dieser Situation wirbt die Bundeswehr für eine weitere Militarisierung der Gesellschaft und labelt sich als offen für Diversity. Das ist an Zynismus nicht zu überbieten, die Bundeswehr hat den Schuss nicht gehört.

DIE LINKE.queer hält es für notwendig, für Frei- und Schutzräume zu kämpfen, nicht für eine Politik, die am Ende weltweit neue Luftschutzbunker erforderlich macht.